Jedes Jahr wird es einfacher und köstlicher, sich tierleidfrei zu ernähren. In vielen Supermärkten gibt es mittlerweile unzählige rein pflanzliche Leckereien. Auch im vergangenen Jahr hat sich einiges getan: Ben & Jerry’s hat drei leckere vegane Eiscreme-Sorten auf den Markt gebracht, von iChoc gibt es zwei neue Sorten, der Discounter LIDL verkauft zwei vegane Pizzen, die schnell zu Lieblingen im Tiefkühl-Sortiment wurden.

Ein Ausflug in den nächsten Supermarkt zeigt, dass die Welt mehr und mehr realisiert: Tiere haben Rechte und einen Eigenwert – einen Wert, völlig unabhängig von ihrem Nutzen für den Menschen. Und mit diesen Ernährungstrends wird 2018 ein noch besseres Jahr für die Tiere.

1. Snack-Trend: Gemüse-Chips
Eine gesunde Ernährung ist wichtig, na klar. Aber was wäre für die kleine Sünde zwischendurch besser als Gemüse-Chips? Der Geschmack von knusprigen Pastinaken und Kürbissen ist schließlich unvergleichbar gut! Du findest Gemüse-Chips aus Quinoa, Karotten oder auch roter Bete im gut sortierten Supermarkt. Außerdem ist es superleicht, sie selbst zu machen.

 

2. Exotik-Trend: Superfoods
Zwischen Granatapfel, Heidelbeeren und Acai-Beeren bietet die Welt der pflanzlichen Genüsse für jeden das Richtige. Doch kulinarische Abenteurer freuen sich 2018 auf Neuentdeckungen, zum Beispiel Jackfrucht, Baobab und Drachenfrucht. Ab diesem Jahr finden wir sie zunehmend in Getränken und Desserts, aber auch in herzhaften Gerichten, darunter einer unserer absoluten Favorites: der Jackfrucht-Burger. Diese pflanzliche Delikatesse solltet ihr auf jeden Fall probieren!

3. Fancy-Trend: Aktivkohle
Okay, diese Neuheit mag wirklich schräg sein, aber fancy ist sie auf jeden Fall: Black Food! Mit tiefschwarzer Farbe faszinieren Eiscreme oder auch Smoothie-Bowls dank beigefügter Aktivkohle. Mancher behauptet, diese helfe dem Körper, Giftstoffe abzubauen. In Lebensmitteln wie Eiscreme sollte sie jedoch vor allem für eines sorgen: Spaß beim Essen.

 

4. Alternativen-Trend: Noch mehr pflanzliche Milch, Käse und Joghurt
Die Verkaufszahlen pflanzlicher Alternativen zu Milchprodukten überschlagen sich seit Jahren. Kein Wunder, dass die Auswahl der Produkte größer und größer wird – auch in diesem Jahr: Ob von Happy Cheeze, Cashewbert oder SimplyV, wer auf Käse und Co. nicht verzichten möchte, aber keine Zeit hat, ihn selbst herzustellen, steht 2018 vor einem noch größeren Sortiment in den Regalen.

5. Eiweiß-Trend: Erbsenprotein
Eiweiß aus Erbsen wird in veganen Proteinpulvern und anderen Produkten immer beliebter. Nicht nur, weil es eine gute Option für Menschen mit Intoleranzen und Allergien etwa gegenüber Soja oder Gluten ist. Sondern auch, weil man damit eine absolut großartige “Hackfleischsoße” zaubern kann, die mit einer tollen Konsistenz überzeugt. Außerdem lassen sich mit Erbsenprotein auch Smoothies zu Eiweißbomben pimpen oder stärkende Powerbällchen kreieren.

 

6. Eis-Trend: Nice Cream
Eiscreme aus Bananen?! Yup, es ist ein einfacher und schneller Weg, um einen süßen Leckerbissen zu Hause herzustellen. Und dafür muss man nicht mal in den nächsten Supermarkt stapfen und hart verdientes Geld investieren. (Nicht, dass sich das für veganes Eis nicht lohnen würde…) Die meisten Nice-Cream-Rezepte enthalten nur ein paar Zutaten, z. B. gefrorene Bananen und Beeren. Dazu kommen dann Lieblingsgeschmacksrichtungen wie Kakao, Vanille, Kokosraspeln… – die Möglichkeiten sind grenzenlos. Ein tolles Rezept findet ihr in unserem Love-Veg-Kochbuch.

7. Nudel-Trend: Vegane Suppen
Ramen, Pho, Udon – sie alle sind köstlich und meistens rein pflanzlich. Und außerdem auch lecker, gesund und wärmen die Seele. Deshalb liegen vegane Nudelshops 2018 voll im Trend!

8. Körner-Trend: Sorghum
Sorghum – noch nie gehört? Sorghum ist eine Hirsesorte und wird bereits als das neue „Superkorn“ bezeichnet. Noch bekommt man es meist nur im Internet, doch das dürfte sich bald ändern. Denn dieses Getreide ist vielseitig einsetzbar: Gepoppt oder gekocht schmeckt es hervorragend in Müslis, Salaten oder auch Bowls.

9. Und noch ein Trend: Poke-Bowls
Edamame, Tempeh, Tofu, Champignons und Nori-Algen sind nur einige unserer Lieblingszutaten, mit denen wir 2018 vegane Poke-Bowls kreieren. Dieser köstliche Trend ist ein altes Rezept aus Hawaii und basiert eigentlich auf denselben Zutaten wie Sushi. So werden die Bowls auf Hawaii mit rohem Fisch serviert – Poke, gesprochen Poh-Keh, bedeutet eigentlich auch nichts anderes. Aber ohne finden wir sie viel besser! In Städten wie L.A. hat der vegane Poke-Trend schon voll eingeschlagen. Und so werden wir 2018 unsere rein pflanzlichen Poke-Bowls mit allem füllen, was frei von Tierleid und umso delikater ist – und supergesund.

 

10. Back-Trend: Aquafaba
Von Meringues und Makronen bis hin zu Marshmallows. Aquafaba (Kichererbsen- oder Bohnenwasser) kann verwendet werden, um köstliche Speisen zu kreieren, die als Bindemittel, Treibmittel und Emulgator fungieren. Es kann alles, was Eiweiß kann – aber ohne Tierleid oder Cholesterin.

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken und Ausprobieren. Leckere Rezepte gibt es in unserer hier auf unserer Webseite und auf unserem Instagram-Account. Schaut vorbei und lasst euch inspirieren!