Sich tierleidfrei zu ernähren liegt immer weiter im Trend. Supermärkte und Discounter erweitern ihr Angebot, Restaurants und sogar Fast-Food-Ketten stellen sich auf die Konsumentennachfragen ein.

Auch im letzten Jahr hatte der Markt einiges an pflanzlichen Produkten zu bieten: 2018 konnten wir von leckeren Gemüsechips nicht genug kriegen, Nice Cream hat uns im Sommer vor dem Hitzetod bewahrt und Poke Bowls sicherten sich mit tollem Aussehen und Geschmack einen Platz in unseren Herzen.

Wie auch im letzten Jahr steigen die Verkaufszahlen pflanzlicher Milchprodukte weiter, vor allem Hafermilch findet sich häufig selbst in nicht-veganen Haushalten wieder. Auch pflanzliche Proteine werden weiter auf der Beliebtheitsskala steigen. Neu ist im Vergleich zu 2018, dass nun auch Algen- und Pilzprotein in die Speisepläne integriert wird.

2019 zeigt bereits jetzt, dass immer mehr Menschen realisieren: Tiere sind keine Produkte, sondern Lebewesen mit Gefühlen und einem Wert, der nicht vom Menschen bestimmt werden darf. Und mit den diesjährigen Food Trends wird 2019 ein noch besseres Jahr für die Tiere 🙂

1. Farb-Trend: Pink

Millenial Pink ist uns inzwischen so sehr ans Herz gewachsen, dass wir nicht genug davon bekommen. Auch das Jahr 2019 steht im Zeichen der Trend-Farbe – vor allem, wenn es ums Essen geht. Ob Smoothie-Bowls, Donuts, Milchshakes oder ein exotischer Obstteller mit Drachenfrucht: Essen in Pink ist ein Hingucker!

2. Trend aus Übersee: Die schwarze Sapote

Jeder von uns hat wohl schon einmal davon geträumt, dass Schokolade gesund und vor allem kalorienärmer ist. Die schwarze Sapote, eine Frucht aus Mexiko und Guatemala, erfüllt uns dieses Jahr genau diesen Traum. Denn das Fruchtfleisch der Sapote punktet sowohl mit einer Vielzahl an Vitaminen als auch mit  ⅕ der Kalorien von einer Tafel Schokolade – ohne Geschmackseinbuße! Die Frucht wird ab diesem Jahr häufiger ihren Weg in ausgewählte Läden finden, sodass wir uns endlich ohne schlechtes Gewissen unserer Schokosucht hingeben können.

3. Snack-Trend: Knabbereien aus dem Ozean

Dieses Jahr wird unser Snack-Sortiment an Gemüse-Chips und Co. um weitere Knabbereien erweitert. Diesmal kommen sie jedoch nicht vom Acker, sondern aus dem Meer. Getrockneter, marinierter oder einfach gewürzter Seetang schmeckt super als Snack zwischendurch und versorgt uns außerdem mit reichlich vielen Nährstoffen. Auch gepuffte Seerosensamen in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Seetang-Jerky werden ihren Weg in unsere Regale finden.

4. Obst-Trend: Früchte aus dem asiatisch-pazifischen Raum

Auch wenn viele sie bereits kennen: Früchte wie die Guave, Drachenfrucht und die Passionsfrucht erfreuen sich dieses Jahr weiterhin besonderer Beliebtheit. Die Jackfruit und die Mönchsfrucht hingegen sind vielleicht noch eher unbekannt, werden sich aber immer mehr einen Platz in unseren Herzen (und Mägen) sichern. Die Jackfruit kann sowohl im unreifen als auch im reifen Zustand gegessen werden: Unreif eignet sie sich wegen ihrer Geschmacksneutralität und Faserigkeit vor allem als Ersatz für Fleisch. Reif ist sie sehr süß und erinnert geschmacklich an eine Mischung aus Mango, Banane, Papaya und Ananas. Die Mönchsfrucht eignet sich super als Zuckerersatz, denn die in ihr enthaltenen Süßstoffe sind 300-mal süßer als Zucker, dafür aber komplett ohne Kalorien!

5. Eis-Trend: Gemüse-Eis

Ja du hast richtig gelesen: Gemüse-Eis! Was im ersten Moment einige irritieren mag, ist leckerer als auf den ersten Blick angenommen. Das gesunde Eis wird dieses Jahr häufiger zu kaufen sein. Selber machen geht natürlich auch. Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Avocado, Hummus oder Sesam versprechen mehr Abwechslung bei der Abkühlung im Sommer.

6. Alternativen-Trend: Tahini statt Erdnuss

Tahini kann viel mehr als nur Hummus verfeinern! Das Sesammus eignet sich in fast allem, in dem Erdnussbutter eben auch gut schmeckt. In Desserts wie Muffins, Kuchen und Kekse oder auch in Milchshakes bringt es einen neuen kulinarischen Twist. Auch in herzhaften Gerichten wie Soßen, Currys und Bohnendips entfaltet Tahini sein volles Potential!

7. Körner-Trend: Hanf

Wir wissen zwar bereits alle von der Existenz von Hanf, aber Hand aufs Herz: Wer nutzt es schon regelmäßig in der eigenen Küche? Dabei ist Hanf vielseitiger als man annehmen mag: Hanfsamen schmecken super im Müsli, Currys werden durch die nussigen Aromen verfeinert und in Salaten sorgen Hanfsamen für einen extra Crunch. Hanf enthält eine Reihe an essentiellen Nährstoffen, sodass das gesamte Essen bereits durch einen Esslöffel gesundheitlich und geschmacklich aufgewertet werden kann.

8. Anti-Beauty-Trend: Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern

Nachhaltigkeit und bewusste Entscheidungen nehmen in unserer Gesellschaft einen immer größeren Stellenwert ein. Ein wichtiger Punkt dabei ist das Wegwerfen von Lebensmitteln, da sie nicht mehr der gängigen Norm und dem gewohnten Schönheitsideal entsprechen. 2019 gibt´s deshalb noch mehr Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern: Krumme Gurken, Bananen mit braunen Stellen und Äpfel mit Dellen – vielleicht nicht mehr der Norm entsprechend, aber immer noch genauso lecker!

9. Fancy-Trend: Sushi-Burrito

Die Fusionsküche erlebt dieses Jahr einen weiteren Aufschwung. Die Wandelbarkeit von Sushi in all seinen Formen und Geschmacksrichtungen haben sich die Erfinder des Sushi-Burritos zunutze gemacht. Anstelle eines Fladenbrotes gibt es die Nori-Algen, die das Innere des mit Reis gefüllten Burritos zusammenhalten. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt: Gefüllt werden kann der Sushi-Burrito in unterschiedlichsten Geschmacksvariationen, mit viel Gemüse, Obst, Tofu, Pilzen, Nüssen…

10. Back-Trend: Cookie Dough

Das Beste am Backen war ja schon immer das Ausschlecken der Teigschüssel, bei dem uns Mama auf die Finger gehauen hat: Roher Teig sei schließlich gefährlich! Vegan lebende Menschen sind dabei jedoch wegen fehlender Salmonellengefahr der rohen Eier fein aus dem Schneider. Und so bietet es sich an, Kekse nicht mehr zu backen, sondern einfach so Keksteig zuzubereiten, um diesen dann direkt zu naschen! Unser all time favorite ist definitiv: Chocolate Chip Cookie Dough.

11. Und noch ein Trend: Süßkartoffelmehl

Die Süßkartoffel hat sich ja schon lange einen Platz in unseren Herzen gesichert: Süßkartoffelpommes, Burger Patties aus Süßkartoffeln, Süßkartoffelrösti… Die Liste könnte man unendlich fortführen. Doch die Süßkartoffel hat noch einen weiteren Verwendungszweck, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch toll aussieht: Süßkartoffelmehl. Das Mehl besticht durch seine kräftige orangene Farbe und ist außerdem glutenfrei. Damit sind viele neue Backkreationen vorprogrammiert, wir freuen uns schon!

All diese Food-Trends sind unheimlich verlockend und es spricht nichts dagegen, sie mit Freude an neuen Genüssen auszuprobieren. Trotzdem sollte auch auf die Herkunft geachtet werden. Schließlich findet man für Superfoods genauso leckere und gesunde Alternativen bei unseren regionalen Angeboten.

Und nun: Hab ganz viel Spaß beim Entdecken und Ausprobieren der Food-Trends 2019! Die passenden Rezepte und Inspirationen findest du hier auf der Website und auf unserem Instagram Account. Schau vorbei und lass dich inspirieren.