Anne Menden

Schauspielerin

Jede Mahlzeit, bei der kein Fleisch auf den Teller kommt, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wer öfter pflanzliche Gerichte in seinen Alltag integriert, tut den Tieren, der Umwelt und sich selbst etwas Gutes. Und schmecken tut es auch noch fantastisch!

Die vegane Ernährung ist in – auch bei Promis! Hier erzählen einige von ihnen, was sie an der pflanzlichen Küche so schätzen und was ihre Beweggründe waren, Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte durch genussvolle pflanzliche Alternativen zu ersetzen.

Liam Hemsworth

Schauspieler

Meiner eigenen Gesundheit zuliebe und nach all den Informationen, die ich über das Leid von Tieren gesammelt hatte, konnte ich kein Fleisch mehr essen. Je mehr ich mir dessen bewusst war, desto schwieriger und schwieriger wurde es.

Kaya
Yanar

Komiker und Fernsehmoderator

Vegan zu essen tut mir gut, ich fühle mich besser als je zuvor und man tut den Tieren auch noch was Gutes.

Joaquin Phoenix

Schauspieler

Ich war drei Jahre alt – ich erinnere mich noch ganz genau. Ich war mit meiner Familie auf einem Boot, Fische fangen. Als wir einen Fisch an der Angel hatten, wand er sich und wurde gegen die Bootswand geworfen. Es war so offensichtlich: Das taten wir den Tieren an, um sie zu essen. Das Tier, das kurz zuvor noch eine lebendige, lebhafte Kreatur war, das um sein Überleben kämpfte, wurde in einen gewaltsamen Tod getrieben. Es leuchtete mir ein, genauso wie meinen Brüdern und Schwestern auch.

Christoph Maria Herbst

Schauspieler

Wir reden hier von Lebewesen und ich will, dass diese Wesen leben. Und ich lebe in einer Gesellschaft, wo ich Gott sei Dank entscheiden kann, was ich esse. Ich muss nicht zwingend Fleisch essen und Käse und Sahne und Milch!

Brendan Brazier

Triathlet und Leistungssportler

Es gibt viele gute Gründe für eine vegane Ernährung, auch und besonders für Sportler. Entscheidend ist: Um pflanzliche Nahrung zu verdauen, braucht man nicht so viel Energie aufzuwenden. Dadurch steht dem Körper mehr Energie zur Verfügung.

Emily Deschanel

Schauspielerin

In der High School führte unser Lehrer die Dokumentation „Diet for a New America“ vor, basierend auf dem gleichnamigen Buch. Die Dokumentation zeigt das schmutzige Geschäft der Massentierhaltung: die Grausamkeiten, die die Tiere durchleben, die gesundheitlichen Risiken einer auf Fleisch basierenden Ernährung und die verheerenden Folgen für die Umwelt. Ich habe mich damals sofort dazu entschlossen, Vegetarierin zu werden, mit der Absicht, sobald ich bereit dazu sein würde, Veganerin zu werden. Das hat zwei Jahre gedauert. Ich habe es nie bereut.

Fiona Oakes

Marathonläuferin

Ich möchte die Leute dazu bewegen, positiv über den Veganismus zu denken. Ich versuche durch meine Taten mit Vorurteilen und Mythen über Veganismus aufzuräumen. Ich bin eine von nur 800 Frauen bei der Feuerwehr im Vereinigten Königreich – ein Job, den man kaum von Frauen erwartet, geschweige denn von einer Veganerin. Ich nehme auch an Ausdauerwettkämpfen teil, eine Sportart, bei der viele Leute nicht glauben, dass sie von einer „schwachen Veganerin” ausgeübt werden kann.